Die Region Oettingen / Wassertrüdingen stärken

Die Günther und Ingrid Kollmar Förderstiftung ist das Vermächtnis des im Februar 2013 verstorbenen Unternehmers Günther Kollmar.

Günther Kollmar übernahm 1957 von seinem Vater eine Brauerei mit damals acht Mitarbeitern und einer Jahresproduktion von 5000 Hektolitern Bier. Dank seiner strategischen Weitsicht und unternehmerischer Kühnheit entstand daraus die Oettinger-Bier-Gruppe mit fünf Brauereien und zwei Logistikzentren in Deutschland (www.oettinger-bier.de). Die Oettinger-Gruppe produziert inzwischen ca. 10 Mio Hektoliter an Getränken und exportiert in ca. 70 Länder weltweit.

Diese einmalige Erfolgsgeschichte in der deutschen Brauwirtschaft fiel Günther Kollmar nicht in den Schoß. Dem Unternehmen nach preußischem Vorbild uneingeschränkt zu dienen, geradlinig und authentisch zu führen waren die wesentlichen Kennzeichen seines Leitbildes. Für ihn waren Freiheit im Denken und Handeln, Eigeninitiative, Eigenverantwortung sowie Wettbewerb und Marktwirtschaft elementare Werte. Nach traditionellem unternehmerischem Selbstverständnis entsteht aus Erfolg auch eine Verpflichtung. Die Verpflichtung zur Teilhabe anderer.

Der Stiftungsgedanke von Günther Kollmar lässt sich so zusammenfassen:

Menschen fördern und damit die Leistungsfähigkeit der Gesellschaft stärken

Zweck der Stiftung ist die Unterstützung qualifizierter und weiterbildungswilliger junger Menschen in kaufmännischen, technischen und betriebswirtschaftlichen Berufen. Zweifelsohne mit der Zielsetzung, dass diese Fachkräfte wiederum zu einer Verbesserung der Wirtschaftsstruktur und einer Stärkung der Zukunftsfähigkeit der Region im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger führen. Im Vordergrund steht für die Stiftung dabei der regionale Bezug zu den Städten Oettingen, Wassertrüdingen und deren Einzugsgebiete.